Ab 16. Juni 2024

Columbus

Werner Egk (1901 – 1983)

Bericht und Bildnis
Text & Musik von Werner Egk

–In deutscher Sprache mit Übertiteln in Deutsch und Englisch–

Musikalische Leitung: Hermes Helfricht | Inszenierung: Jakob Peters-Messer

Premiere 16.06.
Termine & Karten

Christoph Kolumbus ist heutzutage eine mehr als umstrittene Figur: In den USA und einigen lateinamerikanischen Ländern werden seine Denkmäler gestürzt und mit roter Farbe besprüht, weil er symbolisch für die europäische koloniale Vergangenheit steht.
Werner Egk ist heute im Gegensatz zu Kolumbus beinahe in Vergessenheit geraten, doch sein Erbe ist nicht weniger umstritten: Seine Karriere erreichte ihren Zenit in der NS-Zeit, zahlreiche Aufträge – auch für solche Anlässe wie die Olympischen Festspiele 1936 –, Dirigate und den Posten als Leiter der Komponistenfachschaft in der Deutschen Reichsmusikkammer akzeptierte er mit Dankbarkeit. Nach dem Krieg gelang es ihm, sich als Widerstandskämpfer zu inszenieren und den Entnazifizierungsprozess schnell hinter sich zu bringen. Die Tatsache, dass seine musikalische Sprache, die sich an der eklektischen und ausdrucksstarken Musik von Strawinsky orientierte, von den parteitreuen Kritikern manchmal kritisiert wurde, diente ihm als Alibi.

1932 näherte sich Egk dem Thema Kolumbus, als er den Auftrag erhielt, eine abendfüllende Rundfunkoper zu komponieren. »Das Textbuch wurde unter Verwendung authentischer Dokumente und altspanischer Literatur geschrieben«, so der Komponist, der anhand verschiedener historischer Quellen für COLUMBUS sein eigenes Libretto verfasste. Er legte großen Wert auf den dokumentarischen Charakter seines Werkes – wie im Untertitel festgehalten: »Bericht und Bildnis« – und führte eine diskursive Ebene ein, in der er das musikalische Geschehen von zwei Sprechern kommentieren ließ. Trotz dieser postulierten Quellentreue mystifiziert Egk die Figur des Kolumbus sowie die Geschichte seiner Amerikareise und wirft gleichzeitig Fragen nach der Schuld und Verantwortung der »Entdecker« auf. Dabei entstand ein einzigartiges oratorienhaftes Werk, das einer besonderen Bühnenlösung bedarf: Nach dem fulminanten EIN FELDLAGER IN SCHLESIEN nimmt sich das Team Jakob Peters-Messer und Sebastian Hannak nun dieser Herausforderung an.

Show more

Besetzung

Isabella  Anna Princeva
Ein Mönch  Martin Tzonev
Vorsänger  Tae Hwan Yun
Sprecher  Bernd Braun (Termine)
Christoph Gummert (Termine)
Extrachor  Extrachor des Theater Bonn
Musikalische Leitung  Hermes Helfricht
Inszenierung  Jakob Peters-Messer
Kostüme  Sven Bindseil
Video  Robi Voigt
Licht  Max Karbe
Dramaturgie  Polina Sandler
Choreinstudierung  Marco Medved
Regieassistenz und Abendspielleitung  Yaroslavia Kalesidis
Musikalische Assistenz Chor  Joonhee Lee
Studienleitung  Igor Horvat
Korrepetiton  Ana Craciun
Miho Mach
Bühnenbildassistenz  Ansgar Baradoy
Kostümassistenz  Nury Stefanie Willig
Inspizienz  Kerstin Mertl
Bühnenbildhospitanz  Jelka Liebner
Show more

Termine und Karten