Begleitausstellung zur Oper MOSES UND ARON

Leben und Werk Arnold Schönbergs

Paul Haferung | MOSES UND ARON Zürich 1957

Ausstellungseröffnung

10. Dezember 2023 | 16:30 Uhr | Garderobenfoyer Opernhaus

Es sprechen: Generalintendant Dr. Bernhard Helmich, Dr. Ulrike Anton, Direktorin des Arnold Schönberg Center Wien und Theaterwissenschaftler Dr. Gerald Köhler

 

Mit Arnold Schönbergs fragmentarisch gebliebenem Werk MOSES UND ARON setzt die Oper Bonn das unter dem Titel FOKUS’33 erfolgreich geführte szenischen und wissenschaftlichen Rechercheprojekt fort.
 

Am Premierentag, 10. Dezember 2023, eröffnet um 16.30 Uhr im Garderobenfoyer des Opernhauses eine Ausstellung, die Einblick gibt in Arnold Schönbergs Leben und Schaffen: Mit Exponaten aus der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität Köln ermöglicht die Ausstellung einen Blick in die Vergangenheit von Schönbergs monumentaler Choroper.
Zudem bietet umfassendes Informationsmaterial aus dem Arnold Schönberg Center Wien einen beeindruckenden Einblick in das Leben des Komponisten sowie in dieses herausragende Werk für Musiktheater im 20. Jahrhundert.
MOSES UND ARON steht als opus magnum im Zentrum des künstlerischen Œuvres von Arnold Schönberg. Die Informationstafeln des Arnold Schönberg Center beleuchten das Entstehungsumfeld des Operntorsos, erläutern musikalische Strukturen und vermitteln Grundzüge von Schönbergs künstlerisch-jüdischer Identität: Arnold Schönberg wurde in mosaischem Glauben erzogen, konvertierte 1898 zum Protestantismus und ließ sich in Wien taufen. 1933 legte er in Paris mit seiner Rekonversion zum Judentum ein religiöses und zugleich nationalpolitisches Bekenntnis ab. Die Dokumente aus seinem Nachlass illustrieren, wie untrennbar der Gottesbegriff Schönbergs mit einem allgemein ethischen und auch politischen Konzept verbunden ist. MOSES UND ARON ist Kulminationspunkt der durch zeit- und gesellschaftspolitische Zusammenhänge forcierten religionsphilosophischen Fragestellungen in den 1920er Jahren, eine singuläre ästhetische Zuspitzung des Gedankens über die Einzigkeit Gottes und dessen ewiges Sein. Die Ausstellung beleuchtet das Entstehungsumfeld des Operntorsos, erläutert musikalische Strukturen und vermittelt Grundzüge von Schönbergs künstlerisch-jüdischer Identität.

Abgerundet wird die Ausstellung mit historischen Ton- und Filmeinspielungen.

MOSES UND ARON steht vom 10.12.23 bis 13.1.24 auf dem Spielplan der Oper Bonn. In diesem Zeitraum ist die Ausstellung zu Vorstellungszeiten geöffnet und unabhängig von einem gebuchten Vorstellungstermin bei Vorlage einer Eintrittskarte frei zugänglich.