Die Räuber

nach Friedrich Schiller

105 Minuten keine Pause

Der Familienstreit im gräflichen Hause Moor wird in Friedrich Schillers „Räubern“ fast ein Jahrzehnt vor der Französischen Revolution 1789 zu einem Sinnbild für gesellschaftliche Konflikte, denen Revolutionen folgen werden: In der Familie Moor begehren „die Jungen“ gegen väterliche Wertvorstellungen und die damit verbundenen Machtstrukturen auf. Während Karl mit seinen „Räubern“ in den „böhmischen Wäldern“ für mehr Gerechtigkeit und Freiheit kämpfen will, versucht Franz im väterlichen Schloss, die Macht an sich zu reißen. Zwischen beiden steht Amalia, von Karl verlassen und auch von Franz geliebt, sucht sie selber nach einem Weg für sich im Leben.

In der Inszenierung von Simon Solberg wird das Haus Moor, mit seinem ungleichen Geschwisterpaar (hier Bruder und Schwester) zur Metapher für unsere heutige Gesellschaft, die für manchen genauso zerrüttet scheint, wie zur Entstehungszeit des Stücks. Immer mehr und gerade auch junge Menschen empfinden sich als hilflose Spielbälle weniger Mächtiger, anstatt an einer lebenswerten Welt aktiv mitgestalten zu können, teilen sie das Gefühl, nicht zu genügen und auch nicht gebraucht zu werden, im Gegenteil: austauschbar zu sein. Diese scheinbare Ohnmacht vor (staatlicher und industrieller) Willkür, gepaart mit Perspektivlosigkeit und dem Auseinanderdriften von Arm und Reich, führt dabei oft zu einer Verrohung, die sich an der Sprache ablesen lässt und bis zu Gewalt-Entladungen und Übergriffen auf Menschen anderer Gesinnung, anderer Sozialisation reicht. All das kann auch zu radikalen und sogar demokratiefeindlichen Strömungen führen, wie sie in diesem Land nicht mehr möglich schienen.

Basierend auf diesem immer noch gültigen Sturm- und Drangtext begibt sich das Ensemble des Theaters Bonn in den Strudel des Strebens nach gesellschaftlicher Anerkennung, des Wunsches nach Vergeltung und Rache, der Sehnsucht nach Liebe, der Erprobung von Widerstand, der Konfrontation mit der Wut und dem Ausverkauf scheinbar aller bisher gültigen Ideale.

Show more