Tanz

Monatsspielplan

MALANDAIN BALLET BIARRITZ (FRANKREICH)

NOAH (Noé) [Deutschland-Premiere]

Bilder

29 Sep 19:30 H
Opernhaus

Choreografie Thierry Malandain
Musik Gioacchino Rossini (MESSA DI GLORIA)
mit 22 Tänzerinnen und Tänzern

Samstag, den 29. September 2018, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Thierry Malandain und sein Ballett aus Biarritz sind ständige Gäste im Bonner Opernhaus. Mit seinen Interpretationen der Märchens CINDERELLA (2014) oder DIE SCHÖNE UND DAS BIEST (2015) verzauberte der französische Starchoreograf das Bonner Publikum. Mit seiner neuesten abendfüllenden Kreation NOAH (Noé) beschäftigt sich Malandain mit dem Mythos der Sintflut, der in unterschiedlichen Traditionen und Glaubensrichtungen zu Hause ist. Die Figur Noah wird Sinnbild eines Bruchs in der Menschheitsgeschichte. Die erste Schöpfung, durch die Schwäche der Menschen entstellt, wird durch eine zweite ersetzt. Die Zukunft ist besser als das Muster.

Augustinus von Hippo versuchte zu beweisen, dass die Proportionen der Arche denjenigen des menschlichen Körpers oder Christus selbst entsprechen. Paul Claudel sah dagegen in der heilbringenden Arche eine Kathedrale, die zum Schiff wurde und gen Himmel fuhr. Thierry Malandain macht Noah zum Sinnbild des Menschen, der die eigene Existenz liquidiert, wieder bei null anfängt und so neue Energie aus der Tiefe seines eigenen Wesens schöpft. Folgerichtig schifft er nicht nur Tiere ein, sondern die Menschheit selbst. Malandain wählte für seine Vision Rossinis MESSA DI GLORIA, uraufgeführt 1820 in Neapel war sie 150 Jahre verschollen, bis sie Ende des letzten Jahrhunderts wieder entdeckt wurde. Es ist die erste geistliche Musik aus Rossinis reiferen Schaffensjahren, das einzige geistliche Werk, das aus seiner Zeit als fruchtbarer Komponist für die Opernbühne stammt. Es ist ein Musikstück mit machtvollen Chorsätzen und verspielten Koloratur-Arien in üppigen Belcanto-Klängen. Zur Musik der MESSA DA GLORIA schuf Malandain eine atemberaubende Choreografie.

Zerbrechlichkeit, Kraft und Sinnlichkeit des tanzenden Körpers - darauf richtet Thierry Malandain, der Künstlerische Leiter des Malandain Ballet Biarritz, sein Hauptaugenmerk. Egal, ob er eine abstrakte, eine erzählende oder eine klassisch inspirierte Form der Choreografie wählt - Mensch und Tanz sind Körper und Seele des Malandain Ballet Biarritz. Die 22 TänzerInnen des Ensembles sind alle klassisch ausgebildet, der Ausdruck ist aber durch die Arbeiten Thierry Malandains zeitgenössisch geprägt. Die Compagnie fasziniert durch ihre dynamische Kunst, ihre Grazie und technische Perfektion. In Zusammenarbeit mit ihrer Heimatstadt Biarritz und vom französischen Kultusministerium gefördert, wurde das CCN/Ballet Biarritz im Herbst 1998 unter der Leitung von Thierry Malandain gegründet. Seit der Gründung entwickelten sich Zentrum und Compagnie zu einer der bedeutendsten kulturellen Institutionen der Region Aquitaine. Das Repertoire des Ensembles beinhaltet in erster Linie Choreographien des Leiters Thierry Malandain, der jedoch regelmäßig auch ausländische Choreografen einlädt.

Thierry Malandain, geb. 1959, ist einer der ganz großen choreografischen Erneuerer und Wegweiser der europäischen Bewegungskunst. Er begann seine Karriere als Tänzer an der Pariser Opéra <s>Staatsoper</s> und tanzte im Ballet du Rhin und im Ballet Théâtre Français de Nancy. Seine ersten Erfahrungen als Choreograf machte er erfolgreich während seiner sechsjährigen Aufenthalte in Lothringen. 1984 gewann er den 1. Preis des Violine-Wettbewerbs mit QUATUOR op3 nach Guillaume Lekeu. Die enge Beziehung zur Musik ist ein Wesenszeichen der Arbeiten Thierry Malandains. Seine Auswahl ist stets äußerst anspruchsvoll. Er gründete seine eigene Compagnie Temps Présent, die er 12 Jahre leitete. 1998 wurde Thierry Malandain zum Direktor des neu gegründeten CCN Ballet Biarritz berufen. Er schuf über 70 Choreographien, die von Compagnien in der ganzen Welt aufgeführt werden. 2004 wurde Thierry Malandain für den Benois de la Danse im Bolschoi-Theater Moskau nominiert.

 

 

www.malandainballet.com

 

 

Besetzung

Top of Page