Tanz

Monatsspielplan

COMPAÑIA NACIONAL DE DANZA DE ESPAÑA [MADRID, SPANIEN]

SPANISH CHOREOGRAPHERS ABSOLUTIO / JIÁN / ODILA / POR VOS MUERO

Bilder Karten kaufen

15 Mrz 19:30 H
Opernhaus

Deutschland-Premieren

Choreografie Altea Núñez,  Iratxe Ansa und Igor Bacovich, Mario Bermúdez Gil, Nacho Duato
Musik Hans Zimmer und Johnny Klimek, André de Ridder/Brice Dessner, Kalyi Jag und von Franz Schubert sowie spanische Musik des 15. und 16. Jahrhunderts

mit über 40 Tänzerinnen und Tänzern

Freitag, den 15. März 2019, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Mit einem Programm spanischer Choreografen kehrt die spanische nationale  Ballettcompagnie Compañia Nacional de Danza  aus Madrid ins Bonner Opernhaus zurück. Zuletzt begeisterte sie mit Johann Ingers CARMEN 2015 das Bonner Publikum. Mit vier verschiedenen Arbeiten präsentiert Spaniens Aushängeschild junge spanische Choreografie- und Tanzkunst, aber auch das Meisterwerk POR VOS MUERO des in Valencia geborenen Intendanten des Berliner Staatsballettes und Starchoreografen Nacho Duato.

ABSOLUTIO ist inspiriert von einem schockierenden Gedicht des britischen Dichters Siegfried Sassoon (1886-1967). Siegfried Sassoon war Offizier im 1. Weltkrieg. Seine Lyrik ist eine Art Zeitgedächtnis. In dem der Choreografie zugrunde liegenden Gedicht sucht er die Absolution und im Chaos träumt er von der Schönheit der Befreiung von der Geißel Krieg. Die Tänzerin Altea Núñez tanzte bei Victor Ullate und im belgischen Royal Ballet of Flanders in Arbeiten u.a. von William Forsythe, Marcia Haydee, Jiri Kilian, Wayne McGregor, Christian Spuck und Cayetano Soto. Dort begann sie 2013 auch zu choreografieren. Schnell folgten Arbeiten in Frankreich, Argentinien, Spanien, Zypern, Finnland und Italien und für das Ballett von Santiago de Chile, das von Marcia Haydee geleitet wird.

JIÁN ist ein neues Werk des Choreografenduos Iratxe Ansa und Igor Bacovich (i + i). Die Spanierin Iratxe Ansa aus San Sebastian lernte in der John Cranko Schule, Stuttgart. Sie tanzte u.a. beim Ballet Basel, Ballet Gulbelkian, auch in der Compañía Nacional de Danza unter Nacho Duato und beim Netherlands Dance Theatre. Sie arbeitete mit den Choreografen Nacho Duato, William Forsythe, Jiri Kylian, Mats Ek, Jacopo Godani, Johan Inger, Medhi Walerski, Crystal Pite, Ohad Naharin, Wayne McGregor, Alexander Ekman, um nur einige zu nennen. Mit dem italienischen Tänzer Igor Bacovich zusammen bildet sie das Choreografenduo “i+i”. Das Duo arbeitet seit mehreren Jahren an einer Vielzahl von Projekten, choreografiert, tanzt, unterrichtet, organisiert Events und produziert Shows.

„Willkommen zu unseren abstrakten Blasen, klammere dich nicht an die Gesetze von Zeit und Raum. Erforsche meine Welt aus Träumen und Absurditäten – und Du balancierst zwischen Realität und Phantasie. In dieser extravaganten Welt kommt es auf Dich und auf mich an.“

ODILA ist ein Stück, das diskrete Abschnitte enthält, die Eleganz in einer anspruchsvollen, vielschichtigen Dimension erforschen. Bermúdez Gil, lange Zeit Tänzer in der israelischen Batsheva Dance Company bei Ohad Naharin spielt mit subtilen Feinheiten, um zwischen räumlichen Formationen und hinreißenden Solos zu wechseln. Seine Arbeit hat eine starke Physikalität und steckt voller der Freude am Tanz. 

In POR VOS MUERO (Ich sterbe für Euch), uraufgeführt 1996 in Madrid, bedient sich der spanische Meisterchoreograf Nacho Duato sowohl klassischem als auch zeitgenössischem Tanz, um die Zeitlosigkeit menschlicher Beziehungen anzudeuten. In kühler Eleganz lässt er hier kunstvoll die spanische Renaissance aufleben. Wie in einer Zeitkapsel durchfließen den Tänzerkörper Rituale und Bewegungszeremonien des 15. und 16. Jahrhunderts, z. B. religiöse Anlässe wie etwa Hochzeiten und Beerdigungen. Vertonte Gedichte von Garcilaso de la Vega und spanische Gitarrenklänge sind musikalische Impulsgeber. Nacho Duato setzt sich in seinem zeitgemäßen Bewegungsrepertoire mit dem zeichenhaft-höfischen Zeremoniell ebenso auseinander wie mit der geheimnisvollen Mystik einer dunklen Zeit. POR VOS MUERO zeigt Nacho Duato auf seinem Höhepunkt.

In Valencia geboren, begann Nacho Duato seine professionelle Tanzausbildung mit achtzehn Jahren an der Rambert School in London. Danach studierte er an der Mudra Schule von Maurice Béjart und vervollständigte seine Ausbildung schließlich beim Alvin Ailey American Dance Center in New York. Er tanzte bei Jiří Kylián an das Nederlands Dans Theater in Den Haag. Für seine Verdienste als Tänzer wurde Nacho Duato 1987 mit dem „VSCD Gouden Dansprijs“, dem Goldenen Tanzpreis des Verbands der Theater- und Konzerthäuser der Niederlande, ausgezeichnet. Seine Begabung ließ Nacho Duato schon bald über die Grenzen des Tänzers hinauswachsen und sich parallel der Choreografie zuwenden. 1986 wurde Nacho Duato vom Nederlands Dans Theater zum Hauschoreographen neben Hans van Manen und Jiří Kylián ernannt. 1990 lud das Kulturministerium in Madrid Nacho Duato ein, in sein Heimatland zurückzukehren und bot ihm die Leitung der Compañía Nacional de Danza an. Bis 2011 schuf Nacho Duato dort ein umfangreiches Œuvre und erlangte mit seinem Ensemble weltweite Aufmerksamkeit. Ein Jahr nach seinem 20-jährigen Jubiläum mit der Compañía Nacional de Danza verließ er sein Heimatland Spanien und wurde am 1. Januar 2011 zum Künstlerischen Leiter des Mikhailovsky Theaters in St. Petersburg ernannt. Seit der Spielzeit 2014/2015 ist Nacho Duato Intendant des Staatsballetts Berlin.

Heute finden sich seine Stücke im Repertoire der wichtigsten Ballettcompagnien weltweit, darunter das Ballet de l’Opéra National de Paris, das Cullberg Ballet, das Nederlands Dans Theater, Les Grands Ballets Canadiens, das Australian Ballet, das Stuttgarter Ballett, das Ballet Gulbenkian, das Finnish Opera Ballet, das San Francisco Ballet, das Royal Ballet Covent Garden, das Bolschoi Ballett, das Boston Ballet, das Royal Danish Ballet, das Royal Swedish Ballet, das American Ballet Theatre, das Staatsballett Berlin oder das Ballett des Mikhailovsky Theaters St. Petersburg.

Die Compañía Nacional de Danza (CND) wurde 1979 unter dem Namen Ballet Nacional de España Clásico gegründet, ihr erster Leiter war Víctor Ullate. Im Februar 1983 übernahm María de Ávila die Gesamtleitung beider Ensembles des Nationalballets – Ballet Nacional Español und Ballet Nacional Clásico – mit dem Anspruch, das Repertoire zu erweitern, darunter mit Choreografien von George Balanchine oder Anthony Tudor. Als Gastchoreografen holte María de Ávila den aus USA stammenden und in Spanien lebenden Tänzer und Choreografen Ray Barra ans Ensemble. Später übertrug sie ihm die feste Leitung der Ballettkompanie, welche Barra bis Dezember 1990 innehatte.

Im Dezember 1987 wurde die künstlerische Leitung der Ballettcompagnie der herausragenden russischen Tänzerin Maya Plisetskaya anvertraut. Im Juni 1990 übernahm Nacho Duato die Stelle des künstlerischen Leiters der Compañía Nacional de Danza (CND), welche Duato zwanzig Jahre bis Juli 2010 bekleidete. Seine Ernennung führte zu einer Neuausrichtung in der Geschichte des Ensembles, dessen Repertoire er mit eigenen neuen Werken neben weiteren renommierter Choreografen bereicherte. Im August 2010 folgte Hervé Palito für ein Jahr Duato als künstlerischer Leiter.

Am 17. Dezember 2010 trug das Kulturministerium die Leitung der CND dem Étoile der Pariser Oper José Carlos Martínez an. Die Stelle nahm Martínez am 1. September 2011 ein. Mit seinem Projekt für die CND will der Startänzer die Kunst des Tanzes fördern und mit seinem breiten Repertoire in die Gesellschaft tragen. Viel Platz wird dabei Neuproduktionen spanischer Choreografen eingeräumt, ohne die großen Choreografen der Gegenwart zu vergessen. Martínez ist daran gelegen, ein neues Publikum für den Tanz zu gewinnen und das Ansehen der CND national und international weiter auszubauen. Um die CND zu einer neuen Identität zu führen, werden in das Repertoire der CND Werke anderer Stilrichtungen wie klassisches und neoklassisches Ballett aufgenommen, ohne den zeitgenössischen Tanz und die Avantgarde zu vernachlässigen.

http://cndanza.mcu.es

 

 

 

Besetzung

Top of Page