Tanz

Monatsspielplan

BALLETT NÁRODNÍ DIVADLO MORAVSKOSLEZSKÉ (OSTRAVA, TSCHECHISCHE REPUBLIK)

TWO WORLDS/ONE WORLD APRÈS RASAGE, B/OLERO, SUB, FALLING ANGELS

Bilder

12 Okt 19:30 H
Opernhaus

Deutschland-Premieren

Choreografie Regina Hofmanová, Jiří Kylián, Ohad Naharin und Itzik Galili
Musik Maurice Ravel, Steve Reich, Michael Gordon, Astor Piazzolla, Pérez Prado, Tom Waits

mit 22 Tänzerinnen und Tänzern

 

Freitag, den 12. Oktober 2018, 19.30 Uhr, Opernhaus
 

Die wohl authentischste Inspirationsquelle für den Tanz ist eine Beziehung zwischen den Geschlechtern. Es ist auch das Thema eines außergewöhnlichen Abends im Programm des Balletts des mährisch-schlesischen Nationalballetts mit vier verschiedenen Choreografien. 

Rock und Tango des argentinischen Bandoneon-Spielers Ástor Piazzola gaben der tschechischen Choreografin Regina Hofmanová Inspiration zu ihrem Werk APRÈS RASAGE (NACH DEM RASIEREN). Regina Hofmanová arbeitet für Film und Bühne. Ihre markanten Arbeiten sind eine eigenwillige Mischung aus Theatralik und Musik. Als Basis ihrer von schwarzen Humors, Surrealismus und Absurdität gefärbten Körpersprache dienen meist alltägliche Gesten.

Jiří Kyliáns FALLING ANGELS, uraufgeführt 1989 durch das Nederlands Dance Theater, ist Teil einer Reihe von Stücken des modernen Meisterchoreographen, die als „Black and White Ballets“ bekannt sind. Auf einer durch Licht und Schatten definierten Bühne leuchtet Kylián die kraftvoll-dynamischen Bewegungen von acht Tänzerinnen, also einer reinen Frauenbesetzung, zu vielschichtigen Trommelrhythmen Steve Reichs und ihren inneren Konflikt zwischen Zugehörigkeit und Unabhängigkeit, zwischen Disziplin und Freiheit aus.

„Wenn wir täglich trainieren, lernen wir, den Schweiß zu lieben!“, sagt Ohad Naharin, der künstlerische Leiter des Batsheva-Ensembles in Tel Aviv. Sein Stück B / OLERO ist ein verspieltes Duett und nutzt die endlosen Möglichkeiten eines Synthesizers in der Interpretation des japanischen Musikers Isao Tomita.

Itzik Galili mischt Träume und Realität vergangener und gegenwärtiger Zeiten, er lädt das Publikum ein, über die verborgene Realität nachzudenken. Seine energiegeladene Arbeit SUB, die wie ein perpetuum mobile wirkt, bringt sieben Tänzer in einer Art modernen Beschwörungstanz auf die Bühne, angetrieben durch die minimalistische Musik Michael Gordons.  

Das NÁRODNÍ DIVADLO MORAVSKOSLEZSKÉ (Mährisch-schlesisches Nationaltheater - NDM) mit Sitz in der mährischen Stadt Ostrava (dt. Ostrau) ist das größte und älteste professionelle Theater in der mährisch-schlesischen Region, das seine Tätigkeit bereits im Jahre 1919 aufgenommen hatte. Auf zwei großen Szenen treten regelmäßig vier Kunstensembles auf – Oper, Schauspiel, Operette/Musical und Ballett. Das Mährisch-schlesische Nationaltheater ist das drittgrößte Theater in der Tschechischen Republik. Es ist zudem der Mitorganisator (gemeinsam mit dem Ostrauer Zentrum für neue Musik) des internationalen Festivals NODO (Tage der neuen Oper Ostrau), das seit dem Jahr 2012 als Biennale stattfindet. Seit dem 1. 1. 2010 ist der Opernregisseur Jiří Nekvasil der Direktor des Mährisch-schlesischen Nationaltheaters in Ostrava.

Das Ballett blickt auf eine knapp hundertjährige Geschichte und gehört damit zu den historisch ältesten Ballettensembles in der Tschechischen Republik. Als erster überhaupt wirkte hier der italienische Ballettmeister Achille Viscussi (1919-1923), der in Ostrau den ersten künstlerischen Tanzkörper erschuf und ihn mit festen und stilistisch individuellen Grundlagen ausstattete. Im Verlauf der Geschichte wurde das Theater zum Beispiel mit den Namen bedeutender Persönlichkeiten der europäischen und globalen Kultur in Verbindung gebracht: Es spielten hier Igor Strawinsky, Sergej Prokofjew, Paul Hindemith und im Jahre 1964 Merce Cunningham, John Cage & Robert Rauschenberg. Seit 2013 steht Lenka Dřímalová an der Spitze des Ballettensembles. Früher hatte sie denselben Posten beim Ballett des Nationaltheaters in Brünn bekleidet, mit dem sie im März 2013 im Bonner Opernhaus Uwe Scholz Choreografie DIE SCHÖPFUNG mit Chor und Orchester präsentierte.

In den letzten fünf Jahren öffnete sich das NDM-Ballett der Welt, und das in Form der Zusammenarbeit mit vielen ausländischen Gästen aus den Reihen führender Choreographen, wie z. B. Jiří Kylián, Johan Inger, Itzik Galili, Mario Schröder, Paul Chalmer, Youri Vámos und Jacek Przybyłowicz. Außerdem wird das Ballett in regelmäßigen Abständen für den Thalia-Preis für außerordentliche künstlerische Leistungen in der Tschechischen Republik nominiert.

www.ndm.cz

Besetzung

Top of Page