Tanz

Monatsspielplan

WIE IM FILM?

Tanz trifft Big Band!

Bilder

Gastspiel 13 Jun 19:30 H
Opernhaus

Kompanie „BOYS“ und „GIRLS“ von „Bad Honnef tanzt“
Begleitet von dem JugendJazzOrchester Bonn

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
& CHANCEtanz – bundesverband tanzinschulen

Das umfassende Sommertanzfestival im Siebengebirge wird dieses Jahr mit einer fulminanten Premiere einer Jugendproduktion im Bonner Opernhaus eröffnet. Die beiden Jugendtanzkompanien „BOYS“ und „GIRLS“ mit jeweils 20 bühnenerfahrenen Kindern und Jugendlichen zwischen 5 und 17 Jahren werden live begleitet vom gleichgroßen JugendJazzOrchster Bonn. Thema des Stückes ist „Film und Filmwelten“. Das Orchester, eine Bigband mit 40 Blasinstrumenten, wird Zitate aus Filmmusiken neu interpretieren. Auf der Bühne beschäftigen die TänzerInnen sich mit (Film-) Emotionen und deren Umsetzung in Bewegung. Außerdem werden filmische Mittel wie Stop, Go, Slow Motion, Vor- oder Rückspulen experimentell mit dem eigenen Körper dargestellt. Vor allem aber geht es um die Frage des ganz eigenen (Lebens-) Films. Wie klingt der Soundtrack deines Lebens?

Chorografin Anna-Lu Masch wird von der Tanztherapeutin Aruna Dufft in Form von Einzelarbeit mit den TeilnhemerInnen unterstützt. Außerdem unterrichtet der Breakdancer Sania Korolyov aus Köln die Gruppe und ergänzt so den Modernen Tanz um einige spektakulärer Bewegungen aus den urbanen Tanzstilen.

Das Tanztheater verfolgt nicht den Anspruch eine lineare Geschichte zu erzählen, vielmehr werden collagenartige Assituationen bewegt und musikalisch dargestellt, die das Publikum anregen, erinnern und begeistern können.

Die „Bad Honnef tanzt“-Kompanien bildeten sich kurz nach Gründung des gleichnamigen Schultanzprojektes der kulturellen Bildung im Jahr 2012. Die Tanzgruppen im Nachmittagsbereich bestehen in der Regel aus Kindern und Jugendlichen, die vorweg mindestens ein Jahr im Schulkontext tanzten und in diesem Rahmen ihre Leidenschaft für das Bewegen und Bühnenperformen entdeckt haben. Viele TeilnehmerInnen tanzen bereits seit drei bis vier Jahren intensiv und arbeiteten bei mehreren abendfüllenden Bühnenstücken mit, sodass im Rahmen des Laientanzes ein hohes tänzerisches Niveau erreicht werden konnte. Kinder in den Kompanien arbeiten viel, eigenständig und langanhaltend zusammen, die Proben finden mehrmals wöchentlich statt, das Vorankommen der Gruppe und der Stücke liegt jedem Tänzer am Herzen. Die vielfältigen Bühnenerlebnisse prägen die Kinder und Jugendlichen nachhaltig. Für viele ist es mehr als ein Hobby, einige träumen von Tanz und Schauspiel als Beruf. Im Mittelpunkt des Unterrichtes steht immer die Kreativitätsförderung und das eigenständige Erarbeiten von Ideen, Szenen und Bewegungsfolgen. Ein Anspruch der Aufführungen ist, neben inhaltlich unterschiedlicher Schwerpunkte, immer das Aufgreifen der Persönlichkeiten und Neigungen der Darsteller und deren Präsentation auf der Bühne. Dadurch entstanden bisher drei sehr persönliche Tanzabende.

Trotzdem verstehen sich die Kompanien nicht als reine Talentschmiede, vielmehr sind alle Kinder und Jugendliche willkommen, die den Tanz als festen Bestandteil ihres Lebens entdeckt haben und ausbauen wollen.

Die 40 TeilnehmerInnen teilen sich in zwei gleichgroße Gruppen: Die Kompanie BOYS, sowie die Kompanie GIRLS. Die Geschlechter sind gezielt getrennt, um den unterschiedlichen Bedürfnissen und Themen gerecht werden zu können. Nichtsdestotrotz arbeiten beide Gruppen intensiv zusammen und stehen oftmals zum Schuljahresende gemeinsam auf der Bühne. Eine Unterteilung in Altersklassen gibt es hingegen nicht. Die TänzerInnen sind gemischt zwischen 5 und 16 Jahren. Der Effekt der altersübergreifenden Arbeit ist künstlerisch und sozial enorm spannend. Es bilden sich oft richtige „Familien“ mit Veranwortungsübernahme der Größeren, welche wiederum selber von den wilden und freien Kreativitätsausbrüchen der Kleineren profitieren können. Auch choreografisch hat das Zusammenspiel von Groß und Klein immer wieder neue Impulse gegeben.

Seit 2013 werden die Kompanien durch das Förderprogramm „ChanceTanz -Kultur macht Stark“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung getragen. Hier werden vor allem Projekte für sozial schwächer gestellte Kinder unterstützt. Durch die Förderung kann das wöchentliche Training und die intensiven Probenwochenenden, sowie der Besuch von Tanzaufführungen, kostenfrei angeboten werden. Dies beinhaltet die Chance, Teilnehmer aus allen Schichten zu integrieren, jenseits finanzieller Situationen.

Die Kompanien stehen unter der künstlerischen Leitung der Tänzerin und Choreografin Anna-Lu Masch. Konzeptionell wird immer im Zweiterteam unterrichtet. Jährlich werden andere Dozenten verschiedener Tanzrichtungen hinzugeholt. Außerdem begleitet eine Fotografin das Projekt seit Anfang an.

Die interdisziplinäre Arbeit steht seit jeher im Mittelpunkt der prozessorientierten Arbeitsweise. So entwickelte beispielsweise die BOYS Kompanie ein Stück im Hans Arp Museum, ließ sich vor Ort von der Kunst inspirieren und führte das Publikum mit ihrer Performance duch die Museumsräume. Im gleichen Jahr arbeiteten die GIRLS mit einer Modedesignerin zusammen und präsentierten ihr Stück zum Thema „Schön-Hässlich“ im ausladenen Mittelgang der katholischen Kirche in Bad Honnef. In dem gemeinsamen Stück „Farbulus“ bauten die TeilnehmerInnen mit Hilfe zweier professioneller Maskenbauerinnen riesige Ganzgesichtsmasken, mit welchen sie einen Park Open-air, sowie die Festivalbühne in Bad Honnef verzauberten. Eine Gruppe junger Musiker erarbeitete mit einer Musikpädagogin die Klänge zu der außergewöhnlichen Performance. Im Jahr 2015 gingen die TänzerInnen eine Kooperation mit dem JugendJazzOrchester Bonn ein. In dem gemeinsamen Stück soll live Orchester-Musik, die pure Bewegung und deren Verbindung im Vordergrund stehen.

Besetzung

Leitung, Choreografie: Anna-Lu Masch
Pädagogische Mitarbeit: Aruna Dufft, Sania Korolyov
Musikalische Leitung: Thomas Heck, Thomas Kimmerle

Top of Page