Spielplan

Gesamt

RADIKAL

Bilder Karten kaufen

PremiereAusverkauft 21 Mai 20:00 H
Ausverkauft 02 Jun 20:00 H
Ausverkauft 07 Jun 20:00 H
23 Jun 20:00 H
30 Jun 20:00 H
Ausverkauft 06 Jul 20:00 H
Letzte Aufführung 14 Jul 20:00 H
Wiederaufnahme 05 Dez 20:00 H
12 Dez 20:00 H
18 Jan 20:00 H
Werkstatt

von Yassin Musharbash

RADIKAL von Yassin Musharbash ist ein beängstigend realistischen Politthriller à la John le Carré, der die Welt im Fadenkreuz von Fanatikern zeigt. Das Stück ist ein intelligent verstricktes Komplott im Spannungsfeld von islamistischer und gleichzeitig rechter Radikalisierung und der Ängste und Rundumschläge einer Gesellschaft im Alarmzustand. Eine Spurensuche in mehr als nur einem Milieu, in dem Radikale in Deutschland auf dem Vormarsch sind.

„Musharbash ist ein politischer Thriller gelungen, wie es ihn in Deutschland nur selten gibt.“ (Deutschlandradio Kultur)

Inszeniert wird RADIKAL von Mirja Biel. Die Regisseurin und Bühnenbildnerin gehört seit 2013 zum festen Bestandteil des Bonner Regieteams. In ihrer Arbeit zeichnet sie sich durch starke ästhetische Setzungen, einen gesellschaftspolitischen Blick und einen vielschichtigen Zugriff auf klassische Stoffe aus. Am Theater Bonn schlägt sie mit ihren zahlreichen Inszenierungen (LEONCE UND LENA, WELT AM DRAHT, GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN, WERTHER, DAS SCHLOSS) eine Brücke zwischen intellektueller Auseinandersetzung und Popkultur, zwischen Formalität und Atmosphäre. Sie inszeniert u.a. am Nationaltheater Mannheim, am Theater Lübeck sowie am Schauspiel Leipzig. 

 

Weitere Informationen:

- "Wie eine Fortsetzung der Tagesthemen von letzter Nacht - RADIKAL könnte kaum näher am Zeitgeist sein

 

HINWEIS | Auch bei ausverkauften Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit auf Restkarten an der Abendkasse. 

 

Besetzung

Daniel Gawlowski
Lena Geyer
Katharina Hackhausen
Alois Reinhardt

Regie: Mirja Biel
Bühne: Matthias Nebel
Kostüme: Katrin Wolfermann
Licht: Lothar Krüger
Dramaturgie: Elisa Hempel

Regieassistenz: Silvana Mammone
Inspizienz: Sascha-Maurice Höchst
Soufflage: Miklós Horváth

 

Aufführungsdauer ca. 1 Stunde, 30 Minuten. Keine Pause

Top of Page