Spielplan

Gesamt

LA BOHÈME

Bilder Karten kaufen

Premiere 25 Sep 18:00 H
02 Okt 18:00 H
07 Okt 19:30 H
15 Okt 19:30 H
21 Okt 19:30 H
11 Nov 19:30 H
Familienvorstellung 20 Nov 15:00 H
25 Nov 19:30 H
04 Dez 18:00 H
08 Dez 19:30 H
26 Dez 18:00 H
06 Jan 19:30 H
02 Apr 16:00 H
08 Apr 19:30 H
Letzte Aufführung 17 Apr 18:00 H
Opernhaus

Giacomo Puccini
Szenen aus Henri Murgers La Vie de Bohème in vier Bildern
Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

HINWEIS | Eine Stunde vor Aufführungsbeginn stehen im Foyer unsere ehrenamtlichen OPERNFÜHRER für Sie bereit und freuen sich auf Ihre Fragen zu Werk und Inszenierung.

„Regen oder Staub, Frost oder Hundstage, nichts geniert diese tapferen Abenteurer. Ihr Dasein ist täglich ein neuer Geniestreich, ein Rechenexempel, das sie Tag für Tag mathematisch lösen. Drängt die Not, so sind sie asketische Einsiedler; aber wenn ihre Hände das kleinste Glück erfassen, so erhitzt sich ihre lebhafte Phantasie zu ganz verwünschten Tollheiten; sie lieben die schönsten und jüngsten Weiber, trinken die besten und ältesten Weine, und ihre Fenster sind nicht groß genug, um durch dieselben das Geld wegzuwerfen. Erst dann, wenn das letzte Fünffrankstück ausgegeben ist, kehren sie zur Table d’hôte des Zufalls zurück, wo stets ein Plätzchen für sie gedeckt ist. Sie sind Schmuggler aller Kunstgewerbe und jagen ohne Unterlaß das wilde Tier, welches man Fünffrankstück nennt. Ein fröhliches, ein schreckliches Dasein!“

So Henri Murger in seinem Vorwort zu Scènes de la Vie de Bohème, der Vorlage der Oper. Dass der Roman Murgers heute noch gelesen wird, verdankt er nicht zuletzt Puccini, dem die Literaturkritik vorgeworfen hatte, dem Werke das Grab geschaufelt zu haben. Das Gegenteil ist der Fall: Murgers Scènes de la Vie de Bohème verdanken ihre Bekanntheit heutzutage beinahe ausschließlich den Vertonungen zweier parallel arbeitender italienischer Komponisten: Giacomo Puccini und Ruggero Leoncavallo. Murgers Scènes sind „das Buch zur Oper“.

Der große Erfolg des bekannteren der beiden Stücke, das zu den wichtigsten Werken nicht nur Puccinis, sondern der italienischen Opernliteratur überhaupt gehört, beruht sicherlich auf der unmittelbaren Wirkung der Handlung. Vielleicht war es Puccinis besonderes Einfühlungsvermögen, das verantwortlich ist für die fesselnde Atmosphäre der Episoden um den Dichter Rodolfo und die schwindsüchtige Mimi. Der Komponist hatte während seiner Studienzeit selbst das Leben der Bohème mit seiner Ungebundenheit, seinen Liebeleien, aber auch den Schattenseiten wie Hunger und Kälte kennengelernt.

Einführungsgespräch
OPERNFOYER | So, 11. SEP 2016, 11h

…und außerdem…
Lieder und Klaviermusik der Bohème 1890 – 1914
OPERNFOYER | Mo, 10. OKT 2016, 19.30h

 

Aufführungsdauer ca. 135 Minuten (Pause nach ca. 60 Minuten)

 

Weitere Informationen:
Neuer Chefdirigent vor erster Premiere
- "Das Ensemble ist ein glücklicher Zirkus"

Besetzung

Rodolfo - Felipe Rojas Velozo [P] / Christian Georg [7.10.|15.10.|21.10.|11.11.|26.12.] / Adorján Pataki [20.11.|8.12.]
Schaunard Ivan Krutikov [P] / Giorgos Kanaris [21.10.|25.11.|26.12.|6.1.] / Georgios Iatrou [21.10.|8.12.]
Marcello - Giorgos Kanaris [P] / Mark Morouse [25.11.|4.12.| 26.12.|6.1.|2.4.|8.4.|17.4.] / Ivan Krutikov [8.12.]
Colline - Martin Tzonev [P] / Daniel Pannermayr [2.10.|15.10.|11.11.|4.12.|8.12.|2.4.|8.4.|17.4.]
Benoit - Aldo Tiziani
Mimi - Sumi Hwang [P] / Justyna Samborska [15.10.|21.10.] / Sophie Brommer [8.12.]
Musetta - Marie Heeschen
Parpignol - Soonwook Ka*
Alcindoro - Sven Bakin
Sergeant - Egbert Herold [P] / Hartmud Nasdala [6.1.]
Zöllner - Nicholas Probst
Rodolfo als alter Mann - Volker K. Bauer

*Student im Rahmen der Kooperation mit der HfMT Köln
Chor / Kinder- und Jugendchor / Statisterie des Theater Bonn
Beethoven Orchester Bonn

[P] = Premierenbesetzung | Bitte beachten Sie, dass die mit [P] gekennzeichneten Künstler grundsätzlich an allen Aufführungen beteiligt sind. Alternativbesetzungen werden explizit mit Datum genannt.

Musikalische Leitung: Jacques Lacombe [P] / Mike Millard [7.10.|8.12.] / Stephan Zilias [26.12.|6.1.]
Inszenierung: Jens-Daniel Herzog
Bühne: Mathis Neidhart
Kostüme: Sibylle Gädeke
Dramaturgie: Hans-Peter Frings
Licht: Bernd Winterscheid
Choreinstudierung: Marco Medved
Einstudierung Kinder- und Jugendchor: Ekaterina Klewitz
Regieassistenz: Mark Daniel Hirsch
Abendspielleitung: Mark Daniel Hirsch, Christian Raschke
Bühnenbildassistenz: Ansgar Baradoy
Kostümassistenz: Dieter Hauber
Musikalische Assistenz: Stephan Zilias
Hauptkorrepetitor: Miho Mach
Sprachcoach: Maria Teresa Picasso-Menck
Inspizienz: Karsten Sandleben
Regiehospitanz: Ida Oline Kuhlmann, Janika Bertram

<