Spielplan

Gesamt

YOUNG PLANET

Das Mitmachforum für junge Utopisten ab 10 Jahren

Eintritt frei 19 Sep 14:00 H
Eintritt frei 20 Sep 14:00 H
Halle Beuel

Ein Forum, bei dem jeder mitmachen kann, kostenlos. Hier entstehen Zukunftsvisionen für eine grünere Welt im spielerischen Mitgestalten.

YOUNG PLANET is a platform for utopians from 10 years onwards. For all ages and languages: Everyone is welcome to participate. For free.

AUS ALT MACHT NEU: BAUSTELLE
Upcycling (engl.: aufwerten) schafft unter nachhaltigen Gesichtspunkten aus Reststoffen und scheinbar „Nutzlosem” oder „Abfall“ etwas Neues, Höherwertiges.

An diesem Wochenende zeigen DIE URBANISTEN Linda Krause (freie Künstlerin) und Thomas Zigahn (Upcycling-Experte) was sich hinter der Do-it-yourself-Bewegung verbirgt. Zu diesem Zweck sollen ausgetrunkene und ausgewaschene Tetra Paks von zu Hause mitgebracht werden. In einer gemeinsamen Aktion entstehen dann daraus gebrauchsfertige Portemonnaies.

Weiterhin wird mit Restholz aus den Werkstätten des Theaters etwas von Bestand geschaffen, wie zum Beispiel neue Sitzgelegenheiten auf dem Gelände. Eigene Ideen, etwas mit den Werkstoffen herzustellen, sind ebenfalls herzlich willkommen.

AUS ALT MACHT NEU: GOLDSTÜCKE
Im „Save the Clothes Modeatelier“ können unter fachkundiger Beratung von Julia Warndorf, erfahrene Schneiderin der Kostümwerkstätten des Theater Bonn, alte mitgebrachte und abgetragene Kleidungsstücke nach eigenen Vorstellungen aufgepimpt und zu neuen Lieblingsstücken updesigned werden.

Upcycling: Turn the useless into the useful! Bring your empty Tetra Paks and turn them into wallets! And bring your old clothes: Fashion studio GOLDSTÜCKE will show you how to vamp them up. All languages.

Aktiv gegen den Klimawandel! Mit den Künstlerinnen Emine Ercihan und Eva Krenzer werden die BesucherInnen Teil einer grüneren Welt. Unter Anleitung der beiden Künstlerinnen werden Blumenbomben hergestellt, die dann anschließend auf kargem Boden hinterlassen werden können. URBAN GARDENING kann mit einfachen Mitteln die tristen Ecken der Stadt mit grünem Leben füllen.

Why not pr