Spielplan

Gesamt

ROMEO UND JULIA

Bilder Karten kaufen

Premiere 14 Sep 19:30 H
22 Sep 19:30 H
25 Sep 18:00 H
30 Sep 19:30 H
08 Okt 19:30 H
26 Okt 19:30 H
29 Okt 19:30 H
03 Nov 19:30 H
06 Nov 18:00 H
12 Nov 19:30 H
19 Nov 19:30 H
26 Nov 19:30 H
30 Nov 19:30 H
Kammerspiele

von William Shakespeare
Deutsch von Thomas Brasch

Zwei Familien, gnadenlos entzweit, halten mit ihrem schwelenden Hass ganz Verona in Atem. Ein Hass, so alt, dass keiner mehr den Keim zu nennen weiß. Ein Hass, ehern und unhinterfragbar wie ein Naturgesetz. Bis Romeo und Julia, Feinde durch Geburt, sich über die Gesetze ihrer Familien erheben und mit ihrer stürmischen und unbedingten Liebe dem vorbestimmten Schicksal die Stirn bieten. Ihre Liebe wird zum Keim der Hoffnung, gesät in Zeiten von Wut und Zerstörung.

Als „star-cross'd“ bezeichnet Shakespeare seine Liebenden, als unter einem schlechten Stern stehend. Wie die Geschichte endet, ist bekannt: Bis der Hass zu Grabe getragen werden kann, muss viel Bürgerblut fließen. Wie groß die Sprengkraft ihrer Liebe wirklich ist, beweisen die Unglücklichen, indem sie dem gemeinsamen Tod den Vorzug geben vor dem getrennten Leben. Ein kompromissloser Tod, der die Sterbenden unsterblich werden lässt.

Prototyp der romantischen Liebe

Seit über 400 Jahren ist die Geschichte von Romeo und Julia der Prototyp der romantischen Liebe: überwältigend in seiner Bedingungslosigkeit, Idealbild für Generationen von Liebenden. Doch mehr noch als der romantische Aspekt in Shakespeares wohl berühmtesten Drama interessiert Regisseurin Laura Linnenbaum das utopische Moment, das dieser Geschichte innewohnt: In Zeiten von Krieg, Entzweiung und Vorurteil versuchen zwei junge Menschen, sich aus dem Kreislauf der Gewalt zu befreien und mit Vereinigung und Versöhnung den Aufbruch in eine neue Zukunft zu wagen.

Regisseurin erneut am Theater Bonn

Laura Linnenbaum, 1986 geboren, studierte Regie an der HfMDK in Frankfurt am Main. Sie arbeitet unter anderem am Schauspiel Frankfurt, dem Theater Osnabrück und dem Staatstheater Saarbrücken. Ihre kluge, poetische und atmosphärische Regiehandschrift machte in der vergangenen Spielzeit Juli Zehs SPIELTRIEB auf der Werkstattbühne zum Publikumserfolg.

 

 

Eintrittskarten gibt es bereits ab 13,20 Euro.

"Junge Liebe sollten junge Regisseure inszenieren" - Interview mit Dramaturgin Johanna Vater

Besetzung

Romeo - Manuel Zschunke
Julia - Lara Waldow
Bruder Lorenzo - Benjamin Grüter
Mercutio - Hajo Tuschy
Benvolio - Philipp Basener
Tybalt - Benjamin Berger
Capulet - Wilhelm Eilers
Lady Capulet - Ursula Grossenbacher
Prinz Paris - Daniel Gawlowski
Amme - Wolfgang Rüter 

Regie: Laura Linnenbaum
Bühne: Valentin Baumeister
Kostüme: Michaela Kratzer
Movement Advisor: Lili Mihajlovic Rampre
Licht: Sirko Lamprecht
Dramaturgie: Johanna Vater

Regieassistenz: Frederik Werth
Ausstattungsassistenz: Luisa Pahlke
Inspizienz: Andreas Stubenrauch
Soufflage: Angelika Schmidt
Dramaturgiehospitanz: Katja Koch

Top of Page