Spielplan

Gesamt

ECHNATON

PHILIP GLASS

Bilder Karten kaufen

Premiere 11 Mrz 18:00 H
16 Mrz 19:30 H
23 Mrz 19:30 H
12 Apr 19:30 H
21 Apr 19:30 H
29 Apr 16:00 H
09 Mai 19:30 H
13 Mai 18:00 H
31 Mai 18:00 H
14 Jun 19:30 H
20 Jun 19:30 H
Letzte Aufführung 28 Jun 19:30 H
Opernhaus

PHILIP GLASS
Oper in drei Akten
Libretto vom Komponisten in Zusammenarbeit mit Shalom Goldman, Robert Israel und Richard Riddell sowie mit Originaltexten von Shalom Goldman
– in deutscher, ägyptischer, akkadischer und aramäischer Sprache –

 

Zu den größten Erfolgen der Oper Bonn zwischen 2003 und 2013 gehörte zweifelsohne die Produktion von Philip Glass’ Oper SATYAGRAHA, des zweiten Werks der sogenannten Trilogy, einer Reihe von drei Portraitopern des US - amerikanischen Komponisten über Albert Einstein, Mahatma Gandhi und den schillernden ägyptischen Pharao: Nach dem großen, weithin strahlenden Erfolg von Achim Freyers SATYAGRAHA-Inszenierung schrieb Glass AKHNATEN (oder eben, in deutscher Schreibung, ECHNATON) für die Oper Stuttgart unter ihrem Generalmusikdirektor Dennis Russel Davies (der anschließend nach Bonn wechselte). Das Werk erlebte am 24. März 1984 ebenfalls in Stuttgart, wiederum von Freyer produziert, seine Uraufführung. Wie schon in den beiden vorangegangenen Werken EINSTEIN ON THE BEACH und SATYAGRAHA stellt der Komponist auch mit ECHNATON eine für die Entwicklung ihrer jeweiligen Epochen maßgebliche Gestalt ins Zentrum: Der titelgebende Pharao schaffte im 14. vorchristlichen Jahrhundert die bis dahin geltende Vielgötterei ab und ersetzte sie durch einen monotheistischen Kult, der als einzige Gottheit die Sonnenscheibe Aton anerkannte. Seinen ursprünglichen Namen legte er ab und nannte sich „der Aton dient“ – Echnaton. Die Anhänger der neuen Religion wurden zu Bilderstürmern gegen das Alte, was zur Folge hatte, dass schon der zweite Nachfolger des Pharaos, Tutanchamun, nicht nur den Polytheismus wieder einführte, sondern das Andenken an Echnaton verdammte. Der Bringer von Licht und Vernunft stürzte ins Nichts.

Mit Laura Scozzi inszeniert eine Regisseurin das Werk, deren BENVENUTO CELLINI das Bonner Publikum im Sturm erobert hat.

Einführungsmatinee
OPERNFOYER | SO, 25. JAN 2018, 11 UHR
Moderation: David Eisermann
mit Brunch

 

HINWEIS | Eine Stunde vor Aufführungsbeginn stehen im Foyer unsere
ehrenamtlichen OPERNFÜHRER für Sie bereit und freuen sich
auf Ihre Fragen zu Werk und Inszenierung.

Besetzung

Echnaton

Benno Schachtner

Nofretete 

Susanne Blattert

Teje

Marie Heeschen

Haremhab

Giorgos Kanaris

Der Hohepriester Amuns                                           

Johannes Mertes

Ajeh

Martin Tzonev [P] [11.3.|16.3.|23.3.|21.4.|29.4.|9.5.|31.5.|14.6.|20.6.|28.6.]
James Homann [12.4.|13.5.]

Zwei Töchter                                                        

Rose Weissgerber* / Sheva Tehoval*/**

Amenhotep

Thomas Dehler

Tänzerinnen und Tänzer

Phaedra Pisimisi, Francesca Perrucci, Shan-Li Peng, Juliane Bauer, Katharina Therese Glas, Javier Ojeda Hernandez, Katharina Platz, Michal Czyz, Diego de la Rosa, Yunjin Song, Tobias Weikamp, Muwala-Paulo Lando, Simon Wolant

 

 

Chor / Extrachor des THEATER BONN

 

 

Beethoven Orchester Bonn

 

 

 

Musikalische Leitung                                                 

Stephan Zilias

Regie

Laura Scozzi

Bühne

Natascha Le Guen de Kerneizon

Kostüme

Fanny Brouste

Licht

Friedel Grass

Video

Stephan Broc

Choreinstudierung

Marco Medved

Dramaturgie

Johanna Mangold

 

 

Regieassistenz und Abendspielleitung

Mark Daniel Hirsch

Studienleitung

Julia Strelchenko

Bühnenbildassistenz

Ansgar Baradoy

Kostümassistenz

Dieter Hauber

Inspizienz

Tilla Foljanty

Sprachcoach

Stefanie Wüst

Regiehospitanz

Dorothee Pahnke

 

 

 

* Student im Rahmen der Kooperation mit der HfMT Köln
** gefördert von den Opernfreunden Bonn

Top of Page