Spielplan

Gesamt

DREI SCHWESTERN

[2015/2016]

Bilder

Premiere 15 Apr 19:30 H
20 Apr 19:30 H
23 Apr 19:30 H
28 Apr 19:30 H
08 Mai 16:00 H
14 Mai 19:30 H
29 Mai 18:00 H
Fällt aus 04 Jun 19:30 H
30 Jun 19:30 H
08 Jul 19:30 H
Kammerspiele

von Anton Tschechow

Ich glaube, schon bald werden wir erfahren, wofür wir leben, wofür wir leiden… Man weiß es einfach nicht, man weiß es nicht.

Olga, Mascha und Irina träumen von Moskau. Seit Jahren sitzen die drei Schwestern und ihr Bruder Andrej in der Provinz fest, drohen in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Mit ihrem Vater, einem angesehenen General, waren sie einst in die Gouvernementstadt fern von Moskau gezogen. Jetzt ist der Vater tot, Mascha, die mittlere Schwester, hat viel zu jung ihren Lehrer geheiratet, den sie inzwischen verabscheut, Olga, die Älteste, ist Lehrerin, würde aber lieber ein ruhiges Hausfrauenleben führen, und Irina, die Jüngste, sehnt sich nach der großen Liebe und einer erfüllenden, sinnvollen Arbeit. Auch Andrej hat große Pläne. Aber dann heiratet er die kleinbürgerliche Natascha, beerdigt seine Lebens- und Karriereträume und verspielt aus lauter Langeweile das Erbe. Während sich die Verehrer um Irina scharen und Mascha eine unglückliche Liebesaffäre mit dem verheirateten Offizier Werschinin beginnt, übernimmt Natascha das Regiment im Haus und drängt die Schwestern ins Abseits. Zunehmend schwindet für die drei weltgewandten Frauen der Traum von einer Zukunft in der Stadt, der Glaube an ein anderes, besseres Leben – in Moskau.

Menschen wie Schachfiguren in der Hand unsichtbarer Spieler. Lächerliches und Rührendes, Edles und Nichtswürdiges, Gescheites und Unsinniges ... der Wind heult im Ofen und dort – Feueralarm. [Wladimir Nemirowitsch-Dantschenko]

Regisseur Martin Nimz studierte Schauspiel in Rostock und inszenierte u. a. am Schauspiel Frankfurt und an den Staatstheatern in Dresden, Karlsruhe, Saarbrücken und Braunschweig. In der Spielzeit 2015/2016 bringt er in Bonn außerdem KABALE UND LIEBE auf die Bühne.

Besetzung

Andrej Sergejewitsch Prosorow - Daniel Breitfelder
Natalja Iwanowna, seine Verlobte, später seine Frau - Johanna Falckner
Olga, seine Schwester - Lydia Stäubli
Mascha, seine Schwester - Mareike Hein
Irina, seine Schwester - Maike Jüttendonk
Fjodor lljitsch Kulygin, Lehrer, Maschas Mann - Sören Wunderlich
Alexander Ignatjewitsch Werschinin, Oberstleutnant, Batteriechef - Benjamin Grüter
Nikolai Lwowitsch Tusenbach, Baron, Leutnant - Benjamin Berger / Alois Reinhardt [14., 29.5.]
Wassili Wassiljewitsch Soljony, Hauptmann des Stabes - Manuel Zschunke
Iwan Romanowitsch Tschebutykin, Armeearzt - Wolfgang Rüter
Anfissa, Kinderfrau, 80 Jahre alt - Barbara Teuber 

Regie: Martin Nimz
Bühne: Sebastian Hannak
Kostüme: Jutta Kreischer
Video: Thorsten Hallscheidt
Licht: Sirko Lamprecht
Dramaturgie: Nadja Groß

Regieassistenz: Silvana Mammone
Bühnenbildassistenz: Emilia Schmucker
Kostümassistenz: Lisa Rüger
Inspizienz: Andreas Stubenrauch
Soufflage: Angelika Schmidt
Regiehospitanz: Mihrab Tunc
Dramaturgiehospitanz: Aykut Ötün

Aufführungsdauer: 3 Std., 30 Min., eine Pause

Top of Page