Spielplan

Gesamt

FRÄULEIN JULIE

[APPLAUSE!]

Bilder Karten kaufen

Premiere 20 Okt 20:00 H
24 Okt 20:00 H
26 Okt 20:00 H
31 Okt 20:00 H
09 Nov 20:00 H
20 Nov 20:00 H
29 Nov 20:00 H
01 Dez 20:00 H
07 Dez 20:00 H
20 Dez 21:00 H
29 Dez 20:00 H
12 Jan 20:00 H
24 Jan 20:00 H
30 Jan 20:00 H
01 Feb 20:00 H
06 Feb 20:00 H
21 Feb 20:00 H
20 Mrz 20:00 H
Letzte Aufführung 05 Apr 20:00 H
Werkstatt

Ein Projekt nach August Strindberg
von Dominik Locher

In seinem Trauerspiel FRÄULEIN JULIE zeigt Strindberg, wie das ausgelassene Treiben des Mittsommernachtfests dem adeligen Fräulein Julie zum Verhängnis wird. Sie nutzt die Abwesenheit ihres Vaters, des Herrn Grafen, um sich beim Tanz in der Scheune auszutoben. Mit einem perfiden Spiel aus Zärtlichkeit und Zurückweisung reizt sie ihren Diener Jean, und als schließlich der Alkohol fließt, kommt es, wie es kommen muss. Doch am nächsten Morgen haben sich die Verhältnisse radikal geändert. Der Rückweg in ihre alte gesellschaftliche Rolle der Adelstochter scheint für Julie versperrt. Jean überlasst ihr sein Rasiermesser.

Zu Strindbergs Zeit war das, was in den eigenen vier Wänden passierte und höchstens hinter vorgehaltener Hand weitergegeben wurde, nur im Theater Gegenstand öffentlicher Betrachtung. Wenn der Vorhang aufging, war zu sehen, was im Leben nur hinter verschlossenen Türen stattfand. Für solche Konstruktionen gibt es heute keine Notwendigkeit mehr. Denn die meisten Menschen sind bereit, alles, was sie betrifft, und sei es das Intimste, auf die Bühne der Öffentlichkeit zu bringen. Der junge Schweizer Regisseur Dominik Locher erarbeitet eine eigene Variante von Strindbergs klassischer Geschlechterschlacht, die auch ein Klassenkampf zwischen einem vitalen Aufsteiger und einem degenerierten Luxusgeschöpf ist. ≫Aus Liebe stirbt man nicht≪, behauptet Locher. Oder zumindest nicht mehr. Denn eine Liebe, die ihre Erfüllung nur im Tod findet, ist zwar romantisch, aber auch unsinnig: Als Toter hat man schließlich nichts mehr davon. Der erotische Kampf um Leben und Tod, das Spiel mit Macht und Unterwerfung ist dagegen zeitlos sexy.

Vor seinem Studium der Regie an der Zürcher Hochschule der Künste arbeitete DOMINIK LOCHER als Kioskverkäufer, Bauarbeiter, Altersheimanimator, Hotelmanager, Pornokinokassier, Groschenromanautor, Zirkusanimator und People-Redaktor für die Schweizer Boulevard-Zeitung Blick. Seit dem vergangenen Jahr studiert er am American Film Institute in Los Angeles. Sein Debütfilm Tempo Girl wird in diesem Jahr zum ersten Mal in Europa gezeigt.

 

Besetzung

Regie: Dominik Locher
Ausstattung: Lukas Stucki
Licht: Lothar Krüger
Dramaturgie: Martin Hammer
Regieassistentin: Katharina Nay
Inspizient: Horst Günter Tomanek
Souffleuse: Kerstin Heim

Fräulein Julie Laura Sundermann
Jean Samuel Braun
Christine Anna von Haebler 

Länge: 1 Stunde, keine Pause

Top of Page