Oper

Ensemble

Chariklia Mavropoulou

Mezzosopran

Chariklia Mavropoulou

Produktionen

2013/2014

AIDA

2014/2015

AIDA

Die in Berlin geborene deutsch-griechische MezzoSopranistin Chariklia Mavropoulou studierte an der Hochschule der Künste Berlin bei Ernst-Gerold Schramm. Erste Engagements an der Volksoper Wien, Anhaltischen Theater Dessau, Staatsoper Prag, wo sie u.a. Ortrud ("Lohengrin"), Adriano ("Rienzi"), Czipra ("Der Zigeunerbaron") sang.  Im Jahre 1994 gewann die Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes den 1.Preis des „German National Contest“ des von Placido Domingo ausgerichteten „World Opera Contest“.

Seitdem gastierte sie an vielen renommierten Opernhäusern, u.a. der Bayerischen Staatsoper München, der Hamburgischen Staatsoper, an der Wiener Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, der Komischen Oper Berlin, der Oper Leipzig, der Volksoper Wien, am Opernhaus Graz  sowie als gern gesehener Gast bei Festspielen wie u.a. dem Schleswig-Holstein-Musik-Festival, dem Athens Festival, den Antikenfestspielen Trier und dem Festival Castell de Peralada/Barcelona.

In 2008-2011 u.a. Engagements an der Staatsoper Stuttgart (Amneris & Azucena), der Oper Leipzig (Adriano/ Rienzi & Gertrud), der Oper Köln (Ulrica/ Un ballo in maschera), Athens Festival (Santuzza, Verdi-Requiem, Amneris, Fenena), Bregenzer Festspiele (Juana/ Karl V.), Nationaltheater Mannheim (Ulrica), Theater Regensburg (Galavorstellungen Rosa Mamai / L’Arlesiana, Ortrud / Lohengrin), Theater Trier (Galavorstellungen Fricka & Waltraute), CD Produktion & Konzert „Der Zigeunerbaron“ (Czipra) für den Westdeutschen Rundfunk in der Kölner Philharmonie.

In 2012/2013 folgten u.a. Azucena in Neuproduktionen an der Oper Bonn, Ulrica an der Nationaloper Athen, Fenena am Theater Freiburg sowie Adriano in Rienzi an der Oper Leipzig und am Teatro dell’Opera di Roma. 2014 kehrt sie zudem mit ihrer Interpretation der Azucena an ihr ehemaliges Stammhaus nach Wien zurück, wird an der Oper Bonn als Amneris in einer Neuproduktion gastieren und auch in Freiburg wieder als Fenena zu hören sein.

Zu ihren Partien gehören neben Adriano („Rienzi“), Venus („Tannhäuser“), Ortrud („Lohengrin“), Fricka und Waltraute („Die Walküre“), Komponist („Ariadne auf Naxos“) vor allem auch Amneris („Aida“) und Azucena ("Il trovatore"). Ihr Repertoire ergänzt sich durch: Orlofsky ("Die Fledermaus"), Baba the Turk ("The Rake's Progress"), Jezibaba und Fremde Fürstin („Rusalka“), Boulotte ("Barbe-Bleue"), Gertrud („Hänsel und Gretel“), Czipra („Der Zigeunerbaron“) u.a.

Chariklia Mavropoulou arbeitete dabei mit renommierten Dirigenten wie u.a. Zubin Mehta, Donald Runnicles, John Fiore, Lawrence Foster, Sebastian Weigle, Ralf Weikert, Asher Fisch, Bertrand de Billy,  Friedmann Layer, Lothar Königs, Enrico Dovico zusammen. Sie war zu sehen in Inszenierungen von Graham Vick, Hugo De Ana, David Alden, Christine Mielitz, Harry Kupfer, Jürgen Flimm, Dietrich Hilsdorf Dmitri Bertman, Keith Warner, Staffan Valdemar Holm, Hans-Peter Lehmann, Nikolas Brieger, Uwe Eric Laufenberg u.a.

Top of Page