Oper

Ensemble

fettFilm

 fettFilm

Produktionen

2017/2018

GEISTERRITTER

fettFilm sind die Video-Künstler Momme Hinrichs (* 14. Juli 1976) und Torge Møller (* 31. März 1972). Es geht ihnen in ihrer Arbeit um die Verknüpfung von Video mit anderen theatralen Medien zu einem Gesamtkunstwerk, das sich nicht in einem bloßen Nebeneinander oder der Dekoration von Bühnenräumen erschöpft, sondern mehrere künstlerische Ebenen miteinander verknüpft.

Die erste Begegnung erfolgte am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, wo Torge Møller neben seinem Philosophie- und Germanistikstudium in der Tonabteilung und Momme Hinrichs (Studium der Musik- und Medienwissenschaft) als Regie-Hospitant und Video-Assistent arbeiteten. Gemeinsam entwickelten sie die Idee vom Film als nicht illustrativem, unterstützendem Element der Theaterarbeit. 2000 entstand aus der Idee eine Firma, die für eine neue Philosophie der Auseinandersetzung mit allen zur Verfügung stehenden theatralen Mitteln steht.

Sie arbeiteten mit Regisseuren wie Stefan Herheim, Peter Konwitschny, David Pountney, Andreas Homoki, Georges Delnon, Enrico Lübbe, Andreas Gergen, Deborah Warner, Pierre Audi, Achim Freyer, Mariame Clément, Philipp Stölzl, Willy Decker, Susanne Linke, Bernd Eichinger sowie anderen bildenden Künstlern zusammen, unter anderem bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen, der Wiener, der Berliner und der Hamburger Staatsoper, der Semperoper, der Opéra National de Paris und bei den Bayreuther Festspielen. Torge Møller und Momme Hinrichs waren bzw. sind u. a. an der Technischen Universität Berlin, an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch und an der Kunstuniversität Graz für den Studiengang Bühnenbild als Dozenten tätig.

Außerhalb des Theaters arbeiteten fettFilm gleichfalls erfolgreich, wie beispielsweise die vielbeachtete Videoinstallation Signs Fiction am Potsdamer Platz, Arbeiten für das Goethe-Institut Toronto, das Richard-Wagner-Museum Bayreuth und die Akademie der Künste Berlin, sowie 2010, 2012 und 2015 das Videodesign für die Tourneen von Marius Müller-Westernhagen.

Verantwortlich für Bühnenbild und Projektionen, gewannen fettFilm, gemeinsam mit der Regisseurin Mara Kurotschka und dem Ensemble der Dombass Opera Donezk, für die Inszenierung des FLIEGENDEN HOLLÄNDERS den Taras Schewtschenko Preis 2014. Im Herbst 2014 gaben fettFilm mit Verdis GIOVANNA D‘ARCO ihr Opernregie-Debüt an der Oper Bonn, an die sie 2017 zunächst für die Mitwirkung an der 6. Bonner Operngala für die Deutsche Aidsstiftung, dann aber im Herbst für die Uraufführung von GEISTERRITTER zurückkehren.

Top of Page