Oper

Ensemble

Scott MacAllister

Tenor

Scott MacAllister

Scott MacAllister wurde in Glenwood Springs, USA, geboren. Nach einem Studium an der University of Idaho ging er an das New England Conservatory of Music, wo er seinen Abschluss mit Auszeichnung erwarb.

Nach einem Engagement an der Western Opera San Francisco ging er nach Europa. Hier war er zuerst für vier Spielzeiten in Liège an der Royal Opera de Wallonie engagiert, bevor ihn Engagements zum Stadttheater Würzburg, an das Nationaltheater Mannheim und das Staatstheater Wiesbaden führten. In dieser Zeit war er u.a. als Hoffmann / Hoffmanns Erzählungen, Ricardo / Un ballo in maschera, Max / Der Freischütz und Alwa / Lulu zu hören.

Seit 2004 ist der Tenor verstärkt mit den dramatischen Partien des Strauss- und Wagnerfachs hervorgetreten. So stellte er sich u.a. als Luzio / Das Liebesverbot am Prinzregententheater München, als Bacchus / Ariadne auf Naxos an der Semperoper in Dresden, als Lohengrin / Lohengrin in Lübeck sowie als Parsifal in Düsseldorf und Kiel vor, außerdem sang er in Nagoya Mahlers Das Lied von der Erde und Beethovens 9. Sinfonie unter Gianluigi Gelmetti in Sydney und unter John Fiore in Düsseldorf.

Im Juni 2005 debütierte er am Teatro La Fenice, Venedig als Apollo / Daphne. Der DVD-Mitschnitt dieser Produktion wurde bei Dynamic veröffentlicht. Sein umjubeltes Debüt an der Hamburgischen Staatsoper unter der Leitung von Simone Young folgte im September 2005. Er sang dort den Kardinal in Hindemiths Mathis der Maler an der Seite von Falk Struckmann. Auch von dieser Aufführungsserie liegt ein Mitschnitt auf CD vor.

In jüngerer Vergangenheit feierte er Erfolge als Lohengrin in Nürnberg, Stuttgart und Leipzig, sang den Apollo / Ariadne auf Naxos in Amsterdam, Santa Fe und Hamburg, Florestan / Fidelio in Zürich und Kiel, Tannhäuser in Berlin, Kiel, Hannover, Trieste, Frankfurt und Essen, Tristan in Bonn sowie den Kaiser / Frau ohne Schatten in Hamburg. Darüber hinaus gab er sein Debüt als Siegfried / Siegfried an der Opera Washington. Aktuelle Engagements beinhalteten den Kardinal in einer Neuproduktion von Mathis der Maler an der Opéra National de Paris, Jung-Siegfried und Herodes in Bari, Lohengrin in Savonlinna und Radames / Aida in Köln.

Zukünftige Gastspiele führen den Tenor als  Jung-Siegfried nach Lissabon sowie als Tannhäuser nach Strasbourg. An die Oper Köln kehrt er als Radames zurück.

Neben seiner Tätigkeit als Opernsänger ist Scott MacAllister auch oft im Oratorienfach zu hören, so mit dem Verdi Requiem, Mahlers Lied von der Erde, Beethovens 9. Symphonie sowie Christus am Ölberge, Mahlers 8. Sinfonie, Bruckners Te Deum, Puccinis Messa di Gloria und Brittens War Requiem. Diese Spielzeit führen ihn Konzertverpflichtungen u.a. nach Tokio und Rom.

Jüngste Engagements beinhalten Die Frau ohne Schatten und Der fliegende Holländer in Düsseldorf,  Daphne in Helsinki und Tannhäuser in Strasbourg.

Top of Page