Oper

Ensemble

Operndirektor und stellvertretender Generalintendant Andreas K. W. Meyer

Andreas K. W. Meyer

Produktionen

2013/2014

DER TRAUM EIN LEBEN

2015/2016

HOLOFERNES

Nach dem Abitur in Bielefeld und einem privaten Kompositionsstudium bei Rudolf Mors studierte Meyer ab 1981 Musikwissenschaft (u. a. bei Klaus Hortschansky), Kunstgeschichte und Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. 1987 begann er eine Tätigkeit als freier Kritiker, u. a. für die Frankfurter Rundschau und verschiedene Rundfunkanstalten, vornehmlich für den WDR und den BR.

Von 1993 bis 2003 arbeitete er als Musikdramaturg an der Oper Kiel, zunächst unter Generalintendant Peter Dannenberg, ab 1995 als Leitender Musikdramaturg, ab 2002 als Chefdramaturg Musik und stellvertretender Opernintendant unter Opernintendantin Kirsten Harms. Von September 2004 bis Juni 2012 war er Chefdramaturg der Deutschen Oper Berlin. Mit Beginn der Spielzeit 2013/2014 übernahm er das Amt des Operndirektors am Theater Bonn.

Sein besonderes Augenmerk als Dramaturg gilt der Wiederbelebung zu unrecht in Vergessenheit geratener Werke der Opernliteratur vorrangig des frühen 20. Jahrhunderts, was der Oper Kiel in der Intendanz Kirsten Harms zu erheblichem überregionalem Interesse verhalf. Ein Zyklus mit weniger bekannten Werken von Franz Schreker und die Neubefragung von Gian Francesco Malipieros I capricci di Callot, Franco Alfanos Cyrano de Bergerac oder Richard Strauss' Die Liebe der Danae seien exemplarisch genannt. - An der Deutschen Oper Berlin kamen hinzu Alberto Franchettis Germania und Alexander von Zemlinskys Der Traumgörge; mit Beginn der Saison 2007/2008, in der Cassandra von Vittorio Gnecchi und Walter Braunfels' Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna (als szenische Uraufführung) zur Diskussion gestellt wurden, stieg die Wertschätzung bei Publikum und Presse gleichermaßen. Die Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna wurden bei der Kritikerumfrage der Zeitschrift Opernwelt im Jahre 2008 zur Wiederentdeckung des Jahres gekürt.

Für Wilfried Hiller schrieb er das Libretto der Oper Der Schimmelreiter nach Theodor Storm.

(Foto: Christian Hahn)