Oper

Ensemble

Karl Absenger

Karl Absenger

Produktionen

2016/2017

ANATEVKA

Geboren in Graz, studierte Karl Absenger dort an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Schauspiel und Regie. Direkt daran erfolgten Engagements als Schauspieler und Regieassistent in Österreich und der Schweiz. Einige der vielen Rollen in dieser Zeit waren Weinberl in Nestroys EINEN JUX WILL ER MACHEN, Don in SCHMETTERLINGE SIND FREI und Don Carlos in Schillers gleichnamigem Werk. Regieangebote führten ihn anschließend an die Theater in Kiel, Würzburg, Augsburg und Bern. Gefolgt von einem dreijährigen Engagement als Oberspielleiter und stellvertretender Intendant am Stadttheater in Ingolstadt.

Danach wirkt er fortan als freischaffender Regisseur unter anderem an den Theatern in Graz, Bremen, Klagenfurt, St. Gallen, den Opernhäusern in Amsterdam, Erfurt, Leipzig, Halle und Chemnitz sowie den Staatstheatern in Mainz, Karlsruhe, Braunschweig, dem Staatstheater am Gärtnerplatz und der Komödie im Bayrischen Hof in München. Ebenfalls in München, an der "Komödie im Bayrischen Hof" sah man von ihm unter anderem PENSION SCHÖLLER mit Elisabeth Volkmann und Ralf Wolter, ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN mit Regine Lutz und Bruni Löbel, ACHT FRAUEN mit Diana Körner und Maria Sebaldt sowie VIER LINKE HÄNDE mit Michael Schanze. 2004 konnte das Publikum seine erste Arbeit bei den "Luisenburgfestspielen" in Wunsiedel sehen: ANATEVKA mit Günther Mack als Tevje.

Zwei Jahre später dann bei den Festspielen mit Rainhard Fendrich als Petrucchio in KISS ME; KATE!. 2008 inszenierte er IM WEISSEN RÖSSEL bei den Seefestspielen Mörbisch mit Rainhard Fendrich, Zabine Kapfinger und Klaus Eberhartinger (Platzausnutzung 99,7%). Die Fernsehübertragung dieser Premiere erreichte mit 37% den höchsten nationalen Marktanteil einer Musiktheater-Übertragung im ORF. Ebenfalls in Mörbisch folgten im Jahr 2014 das Musical ANATEVKA mit KS Dagmar Schellenberger und Gerherd Ernst und 2015 die Operette EINE NACHT IN VENEDIG mit Heinz Zednik und Herbert Lippert, welche jeweils eine Auslastung von über 90% erreichten. Die Inszenierung der NACHT IN VENEDIG wurde vom Kurier mit der "Freizeitrose" für die kulturelle Leistung der Woche ausgezeichnet. Zwischen seinen Arbeiten an den Theatern fand Karl Absenger immer noch Zeit für zahlreiche Hörspielproduktionen.