News

Aktuell

Yes Men provozieren im Vorfeld zur COP23

Bei ihrer ersten Aktion in Deutschland auf Einladung des SAVE THE WORLD Festivals des THEATER BONN provozierten The Yes Men mit einem Guerilla-Auftritt.

Am Sonntag, 5. November 2017, traten die weltweit bekannten US-amerikanischen Aktivisten im Rahmen der Crossroads Conference als Vertreter der United States Environmental Protection Agency auf. Die vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und dem International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) organisierte Konferenz fand im Vorfeld zur COP 23 im Hotel Maritim Königswinter statt.

In ihrem Vortrag „American Investment in Sustainable European Problem Solutions“ bezogen die Yes Men sich unter anderem auf die aktuelle deutsche Flüchtlings- und Klimapolitik und stellten Verbindungen zu globalen Klimathematiken her. Sie präsentierten dem internationalen Fachpublikum aus Wirtschaft, Wissenschaft, Regierungs- und zivilgesellschaftlichen Organisationen das Start-up-Unternehmen REFUGREENERGY, das eine marktwirtschaftliche Lösung für die zunehmenden Flüchtlingsströme in den europäischen Industrieländern vorschlägt.

Unter der von den Yes Men vorbereiteten Website ist das Programm zu finden, das vorsieht, Flüchtlinge zur emissionsfreien Energiegewinnung einzusetzen. Auf der Konferenz, die sich auch mit den Spielräumen künstlerischer Akteure im Zusammenhang mit Klimathemen auseinandersetzte, wurde die Intervention im Anschluss kontrovers diskutiert.

Nicola Bramkamp, Schauspieldirektorin des THEATER BONN und künstlerische Leiterin von SAVE THE WORLD: „Ich bin stolz darauf, dass es uns gelungen ist, die Yes Men erstmalig für eine Intervention nach Deutschland zu holen. Ihre Geschäftsidee macht deutlich, wie zynisch marktwirtschaftliche Logik mitunter auf dringende humanitäre Fragen und Klimaproblematiken reagiert. Querdenker wie die Yes Men rütteln uns wach, indem sie unterhalten und uns gleichzeitig eine ungewöhnliche Perspektive aufzeigen.“

Die Yes Men werden ihre Aktionen rund um den Klimawandel in verschiedenen Veranstaltungen in Bonn, Berlin und Hamburg vorstellen.

 

Mehr Informationen zu SAVE THE WORLD gibt es HIER.

 

Foto: Thilo Beu

5. November 2017