News

Aktuell

Viele internationale Gäste beim Sonderkonzert zur COP23

Zum Sonderkonzert des Beethoven Orchesters mit Grammy-Gewinnerin Dame Evelyn Glennie waren Abgeordnete aus der ganzen Welt in der Oper des THEATER BONN.

„Das THEATER BONN ist stolz, die Delegierten aus aller Welt zu so einem außergewöhnlichen Anlass in der Oper zu Gast zu haben“, sagte Intendant Bernhard Helmich im Vorfeld des Sonderkonzerts während der Weltklimakonferenz in Bonn.

Beethoven Orchester mit Grammy-Gewinnerin

Das exklusive Konzert des Beethoven Orchesters fand auf Einladung der Stadt Bonn und des Auswärtigen Amtes statt und richtete sich an das internationale Publikum während der COP23. Ein Highlight war der Auftritt einer Percussionistin mit dem Orchester, der zweifachen Grammy-Gewinnerin Dame Evelyn Glennie. Gespielt wurde Michael Daughertys DREAMACHINE FÜR SOLO-PERCUSSION UND ORCHESTER, das auf zeitgenössische Weise die Beziehung zwischen Mensch, Maschine und Natur thematisiert.

Außerdem kamen die Delegierten in den Genuss von Ludwig van Beethovens PASTORALE, die Ausdruck von Beethovens Liebe zur Natur ist. Denn auch der größte Sohn der Stadt Bonn war ein großer Naturliebhaber und ihm wäre das gemeinsame Ziel der Konferenzteilnehmer sicherlich ein großes Anliegen gewesen.

Brücken über alle Grenzen hinweg

Dirigiert wurde das Beethoven Orchester unter großem Beifall von Dirk Kaftan, der sich über die Gäste aus aller Welt während der COP23 besonders freut. Schließlich ist Musik eine international verständliche Sprache.

Der Generalmusikdirektor: „Es ist eine ganz besondere Aufgabe, anlässlich einer so wichtigen Veranstaltung wie der COP23 Musik machen zu dürfen. Viele, viele Menschen kommen zusammen, um über alle Grenzen hinweg Brücken zu bauen, um nach Lösungen für unsere gemeinsame Zukunft zu suchen. Brücken zu bauen, über alle Grenzen hinweg: Das ist auch eines unserer wichtigsten Ziele. Mit Beethoven glauben wir daran, durch die Sprache der Musik Menschen zu erreichen und zu bewegen. Gerade die PASTORALE erzählt über die Beziehung von Mensch und Natur, von der gestalterischen Kraft des Menschen, sein Handeln zu hinterfragen und damit aktiv unsere Welt in ihr Gleichgewicht zu führen.“

 

Mehr Bilder von dem Abend im THEATER BONN gibt es HIER.

 

Foto: Thilo Beu

14. November 2017

Top of Page